Liederbacher Jazzclub

Martin Schmitt – Piano-Solo

Martin Schmitt aus Bayern, seit vielen Jahren ein gern gesehener Gast in Liederbach, erfreut sich größter Beliebtheit durch seine Konzerte und kabarettistischen Einlagen.

1996 war er zum ersten Mal hier bei Piano Power zusammen mit Joja Wendt und Bernd Lhotzky. Seitdem hat ihn der Jazzclub immer wieder eigeladen, mit seinem Trio, mit Axel Zwingenberger. am 31. Januar kommt erneut zu einem Solokonzert zu uns.

Martin ist nicht nur einer unserer besten deutschen Jazzpianisten, sondern auch ein wunderbarer Sänger und virtuoser Unterhaltungskünstler mit herzerfrischendem, scharfsinnigem Humor, der es immer wieder versteht, sein Publikum zu Begeisterungsstürmen hinzureißen. Seine Vielseitigkeit am Piano ist frappierend. Traditioneller Blues, Boogie Woogie, Ragtime und Harlem Stride werden ergänzt durch Eigenkompositionen, selbstironische oder nachdenkliche eigene Songs und Balladen in deutscher Sprache und Rock-, Beat- und Soul-Stücke der heutigen Zeit.

Martin ist auf vielen Festivals in ganz Europa zu Hause (z.B. Montreux, Paris, Ascona, Burghausen, Baden Baden). Fernsehauftritte, Direktübertragungen seiner Konzerte z.B. aus dem Münchner Lustspielhaus oder der jährlichen Veranstaltungen im ausverkauften Prinzregententheater in München bestätigen die große Beliebtheit des Pianisten und seine internationale Klasse.

Seit Jahren ist Martin Schmitt unserem Jazzclub freundschaftlich verbunden und nur dieser Freundschaft verdanken wir wieder seinen Solo-Auftritt in Liederbach, denn inzwischen ist er zu einem vielgefragten Star der Jazzszene geworden, der große Konzertsäle füllt.


KONZERTDETAILS

Date

31.01.2020

Time

20:00

Location

Kulturscheune
Feldstr. 4, 65835 Liederbach

KÜNSTLER

Musiker

  • Martin Schmitt
    Martin Schmitt

    Quelle: Wikipedia
    Schmitt begann im Alter von 13 Jahren mit dem Gesang und dem Klavier- und Tubaspielen. Danach trat er in der Münchner Szene als Blues und Boogie Woogie Pianist auf und hatte Auftritte auf Festivals. Er spielt eine Mischung aus Soul, Jazz und Blues. Schmitt trat vorwiegend als Interpret von Titeln von Ray Charles, Billy Joel oder Randy Newman auf. Komik ist ein Bestandteil seines Programms. Er war zudem als künstlerischer Leiter von Piano-Festivals tätig und ist unter anderem Preisträger des Tassilo-Preises der Süddeutschen Zeitung. Er war gemeinsam mit Chuck Berry, Jerry Lee Lewis, Stefan Gwildis, Paul Carrack, Helge Schneider, Monika Gruber, Axel Zwingenberger, Victoria Tolstoy, Vince Weber, auf der Bühne. Schmitt komponierte zwei Titel für den ARD-Thriller „Im Visier des Bösen“ mit Klaus-Maria Brandauer. Weitere Titel wurden im „Martin Schmitt Songbuch“ veröffentlicht.

    In 20 Bühnenjahren veröffentlichte er CDs sowie eine DVD-Dokumentation seines Repertoires, aufgenommen im Mai 2006 in der Münchner Philharmonie. Schmitt präsentierte 2007 ein Programm mit eigenen deutschsprachigen Titeln’, die ihre Wurzeln in den Genres Singer/Songwriter, Soul, Jazz und Rhythm and Blues haben. Die Show wurde vom Bayerischen Fernsehen, SWR, 3sat, BR-alpha und NDR Fernsehen gesendet. Im Mai 2008 produzierte der BR die Fernsehsendung „Die Verleihung des 10. Bayerischen Kabarettpreises“, bei der Schmitt unter anderem im Duett mit Monika Gruber auftrat. Im April 2016 feierte er sein 30. Bühnenjubiläum mit der Spider Murphy Gang, Claudia Koreck, Bodo Wartke und Joja Wendt. Im gleichen Jahr bekam er den Solistenpreis des Schwarzwald Musikfestivals verliehen. Im Dezember 2017 gewann er den Comedy-Preis „Böblinger Mechthild“ und 2018/2019 wurde er Deutscher Kabarettmeister.

Kommentare sind geschlossen.