Archiv 2007

 

Liederbacher Jazzclub e.V. Jazz in der Scheune

 Am Samstag, dem 03. Februar 2007 waren um 20:00h in der

 Kulturscheune zu Gast:

 

John Petters and his Rhythm

 John Petters and his Rhythm

         Herbert Christ (D)                    tp, co, voc
         Goeran Eriksson (S)                cl, sax
         Paolo Alderighi (I)                    p
         Detlev Langhans (D)                b
         John Petters (GB)                   drms
         Traditioneller Jazz aus den 20er Jahren mit internationaler Besetzung

John Petters and his Rhythm

 

Der Bandname ist angelehnt an die legendären Jazzcombos von Thomas Fats Waller aus den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts.

Spiel- und Lebensfreude sprühte nur so aus den wunderbaren Aufnahmen, die der große Pianist und Sänger Fats Waller uns hinterlassen hat. Ob Eigenkompositionen, banale Tagesschlager und Hot-Jazz-Classics, der Mix von hervorragender Unterhaltungskunst auf höchstem musikalischem Niveau war außergewöhnlich.

Diese Klasse präsentiert John Petters auch als Schlagzeuger und Sänger in einer bemerkenswerten Show zündend seinem Publikum mit Pfeffer und Humor. Dabei sind in seinem Super-Quintett virtuose Solisten vereint, die sich von internationalen Festivalauftritten immer wieder gern zusammen tun.

Paolo Alderighi am Piano aus Mailand/Italien,

Goeran Eriksson, altsaxophon und Klarinette aus Stockholm/Schweden,

und die deutsche Sektion mit

Detlev Kning Langhans, Bass aus Bonn ein sowohl im New Orleans Stil à la Pops Foster bis zum swingenden Drive des Wellman Braud im Ellington – Orchester ein wichtiger Pulsgeber der Rhythmusgruppe.

Zusammengestellt wurde diese Formation vom

Trompeter Herbert Christ, rühriger Jazz-Aktivist und auf vielen internationalen Festivals und Konzertbühnen als Solist aber auch als Bandleader mit eigenen Gruppen zu Hause.

John Petters am Schlagzeug beherrscht die hohe Kunst des klassischen Jazz-Schlagzeugspiels von den archaischen New Orleans-Rhythmen bis zum Swing des Gene Krupa aus dem Benny Goodman Orchester. Dies hat er in zahlreichen Aufnahmen mit Jazzgrößen unter Beweis gestellt. Seine gesanglichen Qualitäten sind ebenfalls bemerkenswert, wobei der Einfluss des swingenden Bing Crosby mit seiner –crooning voice- nicht zu überhören ist.

 

über

John Petters

http://www.traditional-jazz.com/mainpages/jpbiog.htm

 

über Paolo Alderighi

http://www.jazzconnaisseur.ch/concert/bios.asp

 

über Göran Eriksson

Altsax + Klarinette.

Virtuoser Saxophonist und Superswinger. Erinnert an die großen Hot-reedmen der 20er und 30er Jahre wie Benny Carter, Charlie Holmes und Johnny Hodges

In Deutschland in den 60er Jahren mit der legendären Band aus Paris, den Jazz o’Maniacs,  oft in Frankfurt auf Festivals. Nach dem Studium und Rückkehr aus Paris nach Schweden herausragender Solist der schwedischen Big Band Kustbandet.

 

Hörproben unter

http://www.youtube.com/watch?v=q3Cd4h3f-1U

und

http://www.youtube.com/watch?v=p7bIXHub7lU

 

 

John Petters was born in Stratford, East London, on 13th April 1953. He was fascinated with music from a very early age and collected 78rpm records, which gave him a wide exposure to music, in particular Jazz. At the age of 13 he became interested in amateur radio and gained his transmitting licence in 1969 with the callsign G3YPZ. He has written for several amateur radio magazines, including Practical Wireless and Radio Communication.

 

In 1971 he took up drums, teaching himself by playing along with classic Jazz & Swing records. Together with bassist Keith Donald, John gained his first playing experience in local jam sessions organised by drummer Bill Cornell in Bishops Stortford, Herts. He formed his first band while at college in Harlow, Essex.

 

He started gigging in 1976 and met cornetist Ken Sims and clarinettist Dave Bailey. He formed "The New Dixie Syncopators". In November 1977 he recorded his first album, "Red Hot Jazz" for SRT records. The band featured Ken Sims, Ragtime pianist, John Gill, and a young female bass player, Tessa Mellerick, who he married in 1980.

 

John joined "Ken Sim's Dixie Kings" in 1979 and played a long residency at London's famous "100John Petters Swing Band Club". In 1983 he formed "John Petters' Swing Band" with Julian Stringle and Peter Neighbour, clarinets, John Boumphrey, piano, Derek Winter, vibes, and Tessa Petters, bass. Eddie Blackwell at Essex Radio gave the band a broadcast from which the album "Stealin' Apples" was released. The band played regularly at London's "Royal Festival Hall" and was reviewed in the "London Financial Times".

 

In 1985 John Petters started the "Square Jazz Club" in Harlow, attracting a wide range of guest musicians from the UK and USA. Those who played include Slim Gaillard, Al Casey, Wild Bill Davison, Art Hodes, Yank Lawson and Kenny Davern from the USA. Georgie Fame,George Chisholm OBE,Maxine Daniels, KenColyer, Cy Laurie, Monty Sunshine, Humphrey Lyttelton and Terry Lightfoot from the UK.

 

1985 was the beginning of his serious recording career, recording with Kenny Davern, Humphrey Lyttelton, Wally Fawkes and Al Casey.

 

John PettersHe wrote a three part series on the History of Jazz Drumming, from New Orleans to Be-Bop for the world famous "Jazz Journal International". In 1986 he was commissioned by George H Buck of "Jazzology Records", New Orleans, to record the album "Mixed Salad", which was produced by veteran British Jazz producer James Asman. He recorded the album "Makin' Whoopee" with Yank Lawson. He then started a long association with the "Casa Bar Jazz Spot", Zurich. He also played Paris Jazz venues, "Caveau de la Huchette" & "The Slow Club".

 

In 1987 John Petters designed his first Jazz Theatre show with the valuable help and advice of agentJohn Petters Band with Al Casey

 

and promoter Martin K Ross, "Queens of the Blues", which marked the 50th Anniversary of the death of Bessie Smith. The show featured Beryl Bryden, Rusty Taylor and Helen Gould with his six piece band. The show played theatres all over the UK and such major festivals as Cork and Northsea. He met and recorded with Chicago piano legend Art Hodes.

 

John enjoying a meal with Wild Bill whilst on tourIn 1988, John was asked to put a band together for the "Cork Festival" by Wild Bill Davison. He had the idea of teaming Bill and the great Blues pianist Art Hodes. The band played the Cork Opera house to a capacity audience.

 

The "John Petters Dixie Marching Band" appeared forOn Board The Canberra ten days at the "City of London Festival", then joined the Jazz Cruise to the Mediterranean on board the P&O Canberra, appearing alongside Georgie Fame.

 

 

In May 1989 "The Legends of American Dixieland” toured 15 dates back to back in Great Britain and Northern Ireland, many of which were digitally recorded. Sadly the tour proved to be the last visit to these shores by both these great artistes - Wild Bill died inNovember 1989 and Art died a few years after.

 

 

HARLEM STRIDE PIANO

 

Im Norden Manhattans, dem Herzen von New York, befindet sich das Stadtviertel, das der Jazz berühmt gemacht hat: Harlem. Ab ungefähr 1926 setzte mit dem aus dem Süden angekommenen Jazz ein grosser musikalischer Aufschwung ein. Harlem wurde zum Zentrum der Jazzwelt und Anziehungspunkt für das wachsende weisse Publikum, das in die grossen Kabaretts und Lokale strömte, wo die besten farbigen Musiker mit ihren Orchestern zu hören waren.

 

In dieser von pulsierendem Leben erfüllten Atmosphäre entwickelte sich aus dem ursprünglichen Ragtime Piano ein besonderer Klavierstil, der "Harlem Stride", eine virtuose Spielweise, deren anspruchsvolle Technik einen sehr hohen Grad an Fertigkeit bis hin zur Perfektion verlangt. Der "Harlem Stride" gelangte in den zwanziger und dreissiger Jahren zur Hochblüte. Seine berühmtesten Exponenten waren James P. Johnson, Fats Waller und Willie "The Lion' Smith.

 

Die grossen Stride-Pioniere und ihre Nachfolger, die diesen dynamischen konzertanten Stil noch in authentischer Weise zu interpretieren wussten, sind längst ausgestorben. Doch erfreulicherweise ist in den letzten Jahren, vorab in Europa, eine neue Generation von Jazzpianisten herangewachsen, die den "Harlem Stride" neu entdeckt hat und die Fackel mit Begeisterung weiter trägt ...

 

PAOLO ALDERIGHI

 

Paolo Alderighi wurde 1980 in Mailand, Italien geboren. Er absolvierte seine Klavierstudien am Konservatorium "G. Verdi" in Mailand und machte mit 19 Jahren seinen Abschluss. Nach einer Periode der Aktivität in der klassischen Musik, wo er als Solist und mit Orchester auftrat und auch etliche Preise gewann (1. Preis am Wettbewerb "Rovere d'Oro" in San Bartolomeo al Mare, 1994; im Duo am "Ca' Bianca", 1997 in Mailand; am Concours "Pianoforte d'Oro" im Piemont, 1998), widmete er sich ganz dem Jazz und spielte in verschiedenen Jazzformationen, vorwiegend traditioneller Richtung, aber auch als Solopianist.

 

Im Juli 1998 erhielt er von der Jury des Traditional Jazz Festival in Saint Raphael eine spezielle Würdigung; die französische Presse bezeichnete ihn gar als "die grösste Revelation dieses Wettbewerbs".

 

Seither hat er mit einer ganzen Reihe von bekannten Jazzmusikern zusammen gearbeitet, so mit Dan Barrett, Evan Christopher, Dusko Goykovich, Tom Kirkpatrick, Eiji Kitamura, Lillian Boutté, Barry Martyn, John Defferary, Herbert Christ, Geoff Bull, Paolo Tomelleri, Lino Patruno, Alfredo Ferrario, Gianni Basso, Danilo Moccia und vielen anderen. Paolo Alderighi ist oft und gern in Europa unterwegs und an vielen Jazz Festivals ein gern gesehener Gast. So spielte er in Frankreich in Paris und am Mégève Jazz Festival sowie am Saint Raphael Jazz Festival, in Deutschland am Dresda Jazz Festival und in Düsseldorf, in der Schweiz trat er am Ascona Festival, am Jazz Festival Zürich und bei Davos Sounds Good auf, in Holland am Breda Jazz Festival und am Eindhoven Jazz Festival, in Spanien spielte er in Barcelona, in Irland und in England am Cork Guinness Festival und am Whitley Bay Jazz Festival. Im Sommer 2001 führte ihn eine einmonatige Tournee durch Australien (Sydney, Melbourne, Brisbane, Canberra, Bellingen Jazz Festival, Dubbo Jazz Festival).

 

Anfangs 2004 erschien seine erste Solo-CD unter dem Titel "Handful of Keys" (Ethnoworld EW JCD 001). Im selben Jahr wurde er am Breda Jazz Festival in Holland als "bester junger Musiker" ausgezeichnet. Als Preis winkte ihm eine Einladung ans berühmte Kobe Jazz Street Festival in Japan und ein Konzertauftritt in Tokyo. 2005 und 2006  kehrte er für eine zweiwöchige Tournee nach Japan zurück und besuchte die Städte Kobe, Tokyo und Niigata. Vor kurzem erschien sein zweites Solo-Album, betitelt "Rockin' in Rhythm" (Music Center, BA 111 CD).

 

Und hier die Bilder des Auftritts bei uns in der Scheune  aufgenommen durch unser Mitglied Hans-Werner Wittko, ganz herzlichen Dank:

 

    

      

      

      

      

   

      

       

     

      

    

 

 

Am Samstag, dem 10. März 2007 waren um 20:00h in der Kulturscheune zu Gast:

Colin Dawson's French Connection

Colin Dawson – Trompete – GB

Bernd Lhotzky – Piano – D/F

Marc Richard – Alto Sax – F

Stan Laferrière – Schlagzeug – F

Pierre Maingourd – Bass F

 

Marc Richard – Alto Sax

 

wurde 1946 in Paris geboren. Schon früh machte der junge Saxofonist mit seiner Musikalität und seinem strahlenden Ton auf sich aufmerksam und etablierte sich bald in heimischen Jazzszene. Er wurde bald gern gesehener Sideman so prominenter Solisten wie Doc Cheatham, Buddy Tate, Dee Dee Bridgewater und Cab Calloway. 

Im europäischen Ausland feierte er in den vergangenen Jahren als musikalischer Leiter der Big Band „Paris Swing“. Seine Formation „New Orleans Four“ glänzte auf einigen der bedeutendsten Festivals weltweit.

 

Stan Laferrière – Schlagzeug

 

Multinstrumentalist Stan Laferrière wurde 1962 in Paris geboren. Er studierte sowohl klassische Musik als auch Jazz. Er arbeitete unter anderem mit Benny Carter, Tony Scott, Slim Gaillard, Monty Alexander, Sam Woodyard, Phil Woods, Clark Terry und Johnny Griffin. Stan ist auf der europäischen Jazzszene heute als Schlagzeuger, Gittarist und Pianist gleichermaßen gefragt. In letzter Zeit hat er sich vor allem als Arrangeur und Komponist profiliert. Er arrangierte für die Big Band von Claude Bolling und für Michel Legrand. Laferrière wurde für seine Verdienste bereits sieben mal in Folge mit dem großen Preis der französischen Académie du Jazz ausgezeichnet und gewann einmal den „Django d’Or“. Seit 2005 leitet Stan Laferrière als hoch dekorierter Offizier das „Great Jazz Airforce Orchestra“ der französischen Armee.

 

Pierre Maingourd - Bass

 

wurde 1959 in Paris geboren. Als Autodidakt unternimmt er seine ersten Schritte als Gitarrist. Sein erstes professionelles Engagement erhält er allerdings als Bassist vom Klarinettisten René Franc im Jahre 1982. Dank seiner herausragenden Qualitäten als Begleiter integriert er sich er schon bald in so renommierte Besetzungen wie das Quintett von Patrick Saussois, das Trio von Jean-Claude Fohrenbach, das Stan Set von Stan Laferrière (Prix de l´Académie de Jazz 1988), die Gruppe Saxomania von Claude Tissendier (Django d’Or 1996) und die Big Band von Francois Laudet. Mit all diesen stilistisch so unterschiedlichen Besetzungen nimmt eine beachtliche Zahl von Platten auf  tritt auf allen bedeutenden europäischen Festivals auf.

Die mannigfaltigen Gelegenheiten bei Auftritten und Aufnahme-Sessions Musiker wie Guy Laffite, Benny Carter, Clark Terry, Benny Bailey, Franck Wess, Illinois Jacquet, Sam Woodyard, Phil Woods, Ray Bryant, Martin Taylor, Lee Konitz, Bud Shank, James Morisson, Tina May, u.v.a. zu begleiten machten aus Pierre Maingourd einen aussergewöhnlich erfahrenen Musiker – stets hungrig auf Begegnungen und Herausforderungen.

Seit elf Jahren bereist Pierre Maingourd an der Seite des Bandleaders Claude Bolling die ganze Welt.

 

            Colin Dawson - Trompete          

·        Geboren 1960 in South Shields (England)

·        ab 1970 erster Trompetenunterricht bei G. L. Lowe.

·        1976-1979 Studium am Newcastle College of Art in den Fächern Trompete, Klavier, Musiktheorie, Geschichte und Komposition.

·        Erster Auftritt beim Jazz and Heritage Festival der Stadt New Orleans im Jahre 1977.

·        1978 Trompetenstunden bei Jazzlegende Jabbo Smith in New Orleans.

·        Auftritt mit Louis Keppard und Preston Jackson, ebenfalls in New Orleans.

·        Der 17-jährige Colin und der 92 Louis Keppard unterhalten sich in einem Interview über die Buddy Bolden Ära.

·        Auftritte mit Clark Terry, Ray Brown, Barney Kessel, Buddy De Franco, Milt Hinton, Alton Purnell, Kid Thomas Valentine, Albert Walters, Jake Hanna, Joe Wilder, Harold Ashby, Eddie Durham, Yank Lawson, Bob Haggert, Eddie Locke, Gene Connors, Freddie Kohlman, Chris Barber, Jack Lesberg, Peanuts Hucko, Dusko Goykovich, Scott Hamilton uva.

·        CD und LP Einspielungen mit Benny Waters, Billy Mitchell, Butch Miles, Danny Moss, der SDR Big Band (Leitung Paul Kuhn), mit Sammy Rimington, Trevor Richards uva.

·        Auftritte u.a. in der Kölner Philharmonie, der Münchener Philharmonie, der Stockholm Concert Hall, beim Edinburgh Festival, dem Marciac Jazz Festival, dem San Marino Festival, dem Rheingau Musik Festival, in Clearwater Beach (Florida), Sun Valley (Idaho), beim Sacramento Jazz Jubilee (Kalifornien), in Victoria (Kanada), auf dem Kobe Jazz Festival (Japan).

·        Dawson ist zu hören auf dem Soundtrack zur Fernsehserie „Young Indiana Jones“ und im Fernsehfilm „Drei Schwestern – Made In Germany“ (Musik: Klaus Doldinger)

·        Von 1983-88 leitet Colin Dawson die „Onward Jazz Band“. Seit 1987 Mitgliedschaft bei „Alexander’s Swingtime Band“ und seit 1988 bei der „Allotria Jazz Band“. Seit 2000 leitet Colin Dawson, das 8-köpfige „Echoes Of Swing Orchestra“

·        Colin T. Dawson nahm im Laufe seiner Karriere mehr als 50 LPs und CDs auf und hatte in mehr als 35 Ländern weltweit Auftritte.

 

Bernd Lhotzky - Klavier

·        Geboren 1970 in Tegernsee (Oberbayern).

·        Klavierunterricht bei Michael Leslie, Franz Massinger, Gottfried Hefele am Richard-Strauss-Konservatorium und an der Hochschule für Musik in München.

·        Kompositionsunterricht bei Paul Engl auf Empfehlung von Günther Bialas.

·        Konzerte mit Randy Sandke, Warren Vaché, Kenny Davern, Bucky Pizzarelli, Bill Allred, George Masso, Al Casey, Scott Hamilton, Howard Alden, Danny Moss, Dan Barrett, Bob Barnard, Jerry Jerome, Ray Bryant uva.

·        CD-Veröffentlichungen unter anderem mit Dick Hyman, Ralph Sutton, Louis Mazetier, Bob Barnard, Trevor Richards.

·        Soloauftritte im Herkulessaal der Münchener Residenz, im Prinzregenten Theater (München), in der Philharmonie (München), an der Staatsoper "Unter den Linden" (Berlin), in der "Salle Cortot" (Paris), in der Kaufmann Concert Hall (New York), Victoria Concert Hall (Genf), auf zahlreichen internationalen Jazzfestivals (in ganz Europa, den USA, Japan, Australien, Neuseeland)

·        Kompositionsaufträge für Film soundtracks: "Der Lügner" 1995, "A few moves" 1996, "Chocolate Pain" 1999, "Exil" 2004.

·        1998 wird Bernd Lhotzky in Paris der “Grand Prix du Disque de Jazz" verliehen.

·        2001, 2002 und 2004 tritt Bernd Lhotzky an der Seite von Dick Hyman beim “International Stride Piano Summit" im Rahmen des New Yorker Jazz Festivals “Jazz In July" in der Kaufmann Concert Hall des 92nd Street Y auf.

·        In seiner November/Dezember-Ausgabe 2001 wählt das Londoner Klaviermagazin “Piano" Lhotzkys Solo-CD “Stridewalk" unter die 10 besten Neuerscheinungen des Jahres.

·        2005 wird Bernd Lhotzky die künstlerische Leitung für das "Schloss Elmau Swing Festival" übertragen

·        Das aktuelle Solo-Album "Piano Portrait" ist 2006 beim amerikanischen Label Arbors Jazz erschienen.

 

   

 

   

  

 

 

Am Freitag, dem 13. April, 20 Uhr fand das Konzert

Jazz in der Kirche

Trumpet meets OrganBenefizkonzert „Jazz in der Kirche“

statt.

Wieder einmal bot der Liederbacher Jazzclub e.V. ein Konzert besonderer Art an. Ein Jazzkonzert in der Kirche mit Orgel und Trompete gab es bisher in Liederbach noch nicht. Unsere wunderbare Orgel, auf der schon große Organisten Konzerte gaben und die auch Felix Mendelssohn-Bartholdy sehr zu schätzen wusste, virtuos von Fraser Gartshore gespielt und begleitet vom Trompeter Herbert Christ, kam bei der hervorragenden Akustik unserer Kirche voll und doch einmal ganz anders zur Geltung.  Zu Gehör gebracht wurden die schönsten Melodien der Jazzkultur des frühen 20. Jahrhunderts, Gospel und Spirituals in fast nie gehörten Versionen in dieser Instrumentierung.

Der Reinerlös dieses Konzertes, ist für die Renovierung der evangelischen Kirche Liederbach bestimmt. Wir freuen uns, dass wir den Betrag von € 750,-- der evangelischen Kirchengemeinde übergeben können.

 

Fraser Gartshore (GB)

aus Inverness/Schottland, virtuoser Jazzpianist, Organist und Dirigent lebt in Bonn und leitet eigene Bands. Er ist auch Leiter des Bonner University Jazz Choir und tritt mit vielen großen Musikern der Jazzszene bei internationalen Konzerten und Festivals auf. Seine Musikalität und sein Einfühlungsvermögen machen ihn zu einem hervorragenden Begleiter und Solisten an der Orgel.

 

Herbert Christ (D)

Der aus Frankfurt stammende, erfahrene Trompeter gehört zweifellos zu den besten Jazztrompetern des traditionellen Jazz in Europa. Sein hervorragendes Können hat er als Bandleader vieler internationaler Besetzungen immer wieder bewiesen und sein Publikum durch seine Virtuosität und besondere Intonierung begeistert.

 

 

 

 

Am Samstag, dem 12. Mai, 20 Uhr  „Jazz in der Scheune“ in der Kulturscheune Liederbach,

 

Creol Clarinette

 

waren zu Gast:

 

Thomas l’Etienne (ts, cl, voc)

Wurde 1956 in Hamburg geboren und lernte ab 1971 Klarinette spielen. Im Haus seiner Eltern hörte er deren Louis Armstrong-Platten, verliebte sich in den Sound des New Orleans-Klarinettisten George Lewis und wurde Mitbegründer seiner ersten Band. Ab 1980 besuchte er mehrmals New Orleans und bekam so die Möglichkeit, öfter mit den New Orleans-Veteranen zu spielen. 1983 ging er mit der New Orleans-Sängerin Lillian Boutté auf eine sechsmonatige Tour und wurde musikalischer Direktor der Band. Lillian Bouttés und Thomas l’Etiennes Music Friends sind heute eine der wichtigsten und einflussreichsten Bands der Szene. Seine Tourneen führen Thomas durch die ganze Welt. Er spielte u.a. mit Clark Terry, Milt Hinton, Harry „Sweets“ Edison, Doctor John und Edward Frank. Auf seinen Instrumenten beherrscht Thomas viele Stilrichtungen wie Bebop, Swing, Rhythm and Blues und lateinamerikanische Musik. Die meisten Kritiker sagen jedoch, der New Orleans-Jazz sei seine Stärke. Inzwischen gilt seine Liebe verstärkt dem Jazz der Karibik.

 

Uli Wunner  cl, as

Der aus Freising stammende Klarinettist war viele Jahre lang Bandleader der „Storyville Shakers. Er Hat sich besonders auf New Orleans Jazz und den kreolischen Stil spezialisiert. Uli Wunner ist aber auch ein ebenso wundervoller Altsaxophonist und beherrscht andere Stilrichtungen wie Blues und Boogie meisterhaft. Sein großes Talent, gewürzt mit Humor, lässt seine Auftritte immer zu einem Erlebnis werden.

 

Eduard „Edu“ Jung (b, voc)

begann im Alter von 6 Jahren Geige und mit 10 Jahren Klavier und Cello zu spielen. Seinen frühen Kontakt zum Jazz hatte er in der Person seines Vaters, Dr. Hans Otto Jung (Hot Club Frankfurt) praktisch zu Hause. Mit 14 Jahren kam er zur Bassgitarre und verdiente sich seine ersten musikalischen Sporen in den Bands von Dietrich Geldern, mit Ruud van Duyse und Flip Gehring. 1993 wechselte er zum Kontrabaß und spielte u.a. mit dem Peter Köhler Swingtett, der Wiesbadener Juristenband und den Hot Fountain Six. In den letzten Jahren ist er auch häufiger in den Bands von Musikern der Barrelhouse Jazzband und der HR Bigband zu hören. Seine Vorbilder sind Ray Brown und Slam Stewart. 1986 war er Mitbegründer des Jazzclub Rheingau e.V. und ist seitdem dessen Vorsitzender.

 

Peter Hermann (dr, voc)

Ist der Leiter der La Vida New Orleans Band. Immer präsent, aber nie vordergründig spielt er New Orleans-Schlagzeug comme il faut, klassisch und damit zeitlos. Seine Soli lassen nie die Melodie des Stückes vergessen – und sein Engagement vermittelt sich auch optisch. Zudem ist ein wichtiger Sänger der Band. Der creolische Jazz kommt seiner Liebe zu schwungvollen Rhythmen sehr entgegen.

 

Dominik Dötsch (D) p

Der junge Pianist ist zweifellos ein großes Talent am Piano und ebenso am Schlagzeug. Dies hat er bei Auftritten mit der Barrelhouse Jazzband und in Liederbach mit Reimer von Essen, Jim Lawyer, Thomas L’Etienne  John Defferary bewiesen. Inzwischen ist er festes Mitglied der La Vida New Orleans Band und hat sich in den letzten Jahren erfreulich weiterentwickelt.

 

 

Am Samstag, dem 08. September, 20 Uhr  „Jazz in der Scheune“ in der Kulturscheune Liederbach,
         waren zu Gast

 

Engelbert Wrobel's

Swing Society

Engelbert Wrobel’s Swing Society

 

 

 

Engelbert Wrobel’s Swing Society ist zweifelsohne eine der führenden europäischen Swingbands. Sie spielt in der klassischen Smallband-Besetzung mit vierköpfiger Rhythmusgruppe und einem Blasinstrument.

Der Sound der Swing Society wird geprägt durch das kraftvolle, brillante und ausdrucksstarke Spiel des Bandleaders Engelbert Wrobel, einem der renommiertesten Swing- und Hotjazz-Klarinettisten und -Saxophonisten Europas. Bereits mit 16 Jahren gründete der „Engel“ seine erste Jazzband, die „Happy Jazzmen“, mit der er unter anderem den Wettbewerb „Jugend Jazzt“ gewann.

Engelbert Wrobel’s Stil zeichnet sich durch einen kraftvollen Sound und eine brillante Technik aus. Er ist ein Multi-Instrumentalist, der es versteht, jedes seiner Instrumente stilgerecht zu spielen. Durch jahrelanges Studium des klassischen Swing hat er die Besonderheiten seiner Vorbilder zu einer eigenen musikalischen Sprache verarbeitet. Auf der Klarinette sind die Einflüsse von Benny Goodman, Barney Bigard und Edmond Hall nicht zu überhören. Auf dem Tenorsaxophon haben es ihm vor allem Ben Webster, Arnett Cobb und Coleman Hawkins angetan.

Engelbert Wrobel spielte als Solist oder mit seiner Swing Society u.a. bei folgenden Jazzfestvals:

North Sea Jazzfestival Den Haag (NL), SWR-Jazzfestival Europapark Rust, Jazzmarathon Hamburg, Jazz at Sea, Jazzfestival Ascona (CH), Jazzfestival Brecon (GB), Festijazz Luanda (Angola), Jazzfestival Rimini (I), Jazzfestival Salzburg (AU) etc. und in folgenden Konzerthallen: Berliner Philharmonie, Kölner Philharmonie, Philharmonie am Gasteig München, Concertebouw Amsterdam, Musikhalle Hamburg, Alte Oper Frankfurt, Kulturpalast Dresden, Gewandhaus Leipzig, Liederhalle Stuttgart und natürlich Kulturscheune Liederbach.

 

Pianist Chris Hopkins hat die Einflüsse seiner Vorbilder Fats Waller, Teddy Wilson, Earl Hines, Duke Ellington, Mel Powell, Nat King Cole zu seiner eigenen Sprache entwickelt und sich in jungen Jahren weit über die Grenzen Deutschlands und Europas hinaus in der Jazzszene einen Namen gemacht. Als einfühlsamer Begleiter und klangfarbenreicher Solist zählt Chris Hopkins heute bereits zu den international gefragten Vertretern einer neuen Generation von Swing-Musikern. Etliche Tourneen, auf denen er viele renommierte Größen (unter ihnen Clark Terry, Harry „Sweets“ Edison, Jackie Williams, Hazy Osterwald, Dan Barrett, Tom Baker, Ken Peplowski, Peanuts Hucko, Bob Hagart und Dick Hyman) begleitete, führten ihn durch ganz Deutschland, viele Länder Europas, in die USA, nach Japan, Australien und Neuseeland.

 

Der Gitarrist Rolf Marx wurde 1957 in Witten geboren und erlernte ab dem 12. Lebensjahr das klassische Gitarrenspiel. Er entwickelte sich rasch zu einem der vielseitigsten Gitarristen der Szene. Heute ist er neben zahlreichen Jazzprojekten mit Engelbert Wrobel, dem Silva Droste Quintett und dem King Of Swing Orches-tra auch Gitarrist an der Deutschen Oper am Rhein sowie Dozent an den Musikschulen Leverkusen und Brühl. Im Laufe seiner Karriere hat Rolf Marx u.a. mit Berühmtheiten wie Shirley Bassey, Jiggs Wigham, Gene „Mighty Flee“ Conners und Caterina Valente gespielt und wird immer wieder zu besonderen Produktionen der WDR Bigband eingeladen. In diesem Kontex konzertierte er zusammen mit dem legendären Bassisten Ray Brown und der Sängerin Dee Dee Bridgewater.

 

Kontrabassist Ingmar Heller wurde 1967 geboren, spielte zunächst Schlagzeug, Piano und E-Bass, bis er sich 1984 endgültig seiner wahren Leidenschaft, dem akustischen Bassspiel zuwandte. Er studierte bald darauf an der Musikhochschule Köln und entwickelte sich schnell zu einem der begehrtesten und meistbeschäftigten Freelance-Musiker Deutschlands. Sein u.a. durch Ray Brown inspiriertes, aber gänzlich eigenständiges Spiel zeichnet sich durch einen voluminösen, natürlichen Sound und eine ausgefeilte Spieltechnik aus. Er hat ein enormes Swingvermögen und ist nicht nur ein virtuoser Solist, sondern auch ein ausgezeichneter Begleiter, der in den verschiedenen Musikrichtungen zu Hause ist.

Namen, mit denen er durch Tourneen, Konzerte oder CD-Aufnahmen in Verbindung gebracht wird, sind John Abercombie, Gunther Schuller, Michael Brecker, Jeff Hamilton, Mel Lewis, Kenny Wheeler, Charlie Mariano, Till Brönner, die Rias Bigband oder auch Hildegard Knef. Ingmar Hellers Spiel ist bis dato auf über 40 CDs zu hören, darüber hinaus in unzähligen Radio- und Fernseh-Mitdchnitten.

 

Der Schlagzeuger Oliver Mewes wurde 1967 in Köln geboren. Er studierte an der Kölner Musikhochschule Schlagzeug und nahm nebenbei Privatunterricht bei John Riley und Victor Lewis. Er machte sich schnell einen Namen als sensibler Begleiter, wie auch als virtuoser und dabei immer geschmackvoller Solist. Seine stilistisch ungeheuer breite Palette an Klangfarben macht ihn zu einem begehrten Partner für Musiker der unterschiedlichsten Richtungen.

Er arbeitete bereits für Größen wie Bob Barnard, Lillian Boutté, Don Menzy, Bobby Shew, Leroy Jones, Dan Barrett, John Smith und Harry Allen. Seit Mitte der 90er Jahre hat Oliver Mewes insbesondere seine Vorliebe für Swingmusik der 30er und 40er Jahre entdeckt und lässt sich verstärkt von Meistern wie „Papa“ Jo Jones, „Big Sid“ Catlett, Buddy Rich und Gene Krupa inspirieren.

 

 

Am Samstag, dem 20. Oktober, 20 Uhr  „Jazz in der Scheune“ in der Kulturscheune Liederbach,

 

First Class Blues Band

 

ausgezeichnet mit dem deutschen Schallplattenpreis war die First Class Blues Band in den 90er Jahren eine der führenden Blues Formationen in unserem Lande. Heute spielen die Musiker in vielen anderen Bands immer mal wieder miteinander, aber so gut wie nie in der damaligen Originalbesetzung.

Auf Wunsch des Liederbacher Jazzclubs hat der Drummer Tommie Harris diese erstklassigen Musiker für das Konzert in der Reihe „Jazz in der Scheune“ wieder zusammengeholt, so dass diese einmalige Beset-zung noch einmal in Liederbach auftritt.

Die sechs Musiker aus USA und Deutschland sind außerdem hervorragende Bluessänger und begeistern mit ausdrucksvollem, mitreißendem Blues und fetzigem Boogie Woogie.

 

Christian Rannenberg p, voc (Berlin)

der Gründer und Pianist der Band, beeindruckt durch seine Vielseitigkeit auf dem Klavier. Er ist halt ein Meister aller Blues-Klavier-Klassen, egal ob es um rasante Boogies oder um gepflegten Slow-Blues geht und begleitet die Solisten/Sänger sehr einfühlsam.

 

Thomas Feldmann ts, harp (Münster)

hat sich schon längst als Bluesharpspieler einen Namen gemacht (u.a. auch in der Blues Company). Seit einigen Jahren gilt er als einer der schillerndsten Spezialisten des Rhythm & Blues-Tenorsaxophons hierzulande und tourt durch ganz Europa. Technisches Können, spannende Dynamik, amtlicher Sound und herausragende Bühnenpräsenz verbinden sich bei Thomas Feldmann zu einem Rhythm & Blues-Cocktail erster Güte.

 

Jan Hirte g (Berlin)

hat sich einen Spitzenplatz unter den Gitarristen erspielt. Seine Stärke ist die moderne Bluesgitarre mit tiefen traditionellen Wurzeln.

 

Tommie Harris dr, voc (USA)

in Alabama geboren, ist wegen seines Feelings einer der meistgefragtesten Drummer der europäischen Jazzszene, Begleiter vieler großer Jazzstars und in allen Stilrichtungen zu Hause. Auch als Blues- und Gospelsänger hat er sich einen Namen gemacht, gehört inzwischen zur Spitzenklasse und verfügt über ein enormes Repertoire. 1987 bekam Tommie Harris auch in seiner Heimat die verdiente Anerkennung durch die Aufnahme in die „Alabama Jazz Hall of Fame“. In Liederbach ist er ein gern gesehener Gast und seine Auftritte z.B. mit Lillian Boutté, Thomas L’Etienne, Gene „Mighty Flea“ Conners, Dirk Raufeisen, seiner First Class Blues Band oder bei den Gospel-Konzerten waren immer Höhepunkte. Mit der großen Blueslegende Luther Ellison war Tommie Harris weltweit auf Tournee.

 

Kevin Duvernay b, voc (USA)

ein ausgezeichneter Bassist, der mit Tommie Harris ein optimal aufeinander eingespieltes Blues-Rhythmus-team bildet, besticht durch seinen grundsoliden Beat, seine rhythmische Flexibilität, Dynamik, feine Akzen-tuierung und die kraftvolle Rauheit seiner Stimme.

 

Als Gast:

Klaus „Mojo“ Kilian  (harp, voc, g)

Der Frankfurter ist einer der großen Bluesinterpreten unserer Zeit und einer der weltbesten Mund-harmonikaspieler. Vor 18 Jahren gründete er die Matchbox Blues Band, die für eine Festival-CD des Südwestfunks einen Preis der Deutschen Schallplattenkritik erhielt. Inzwischen hat „Mojo“ weltweit mit allen wichtigen Bluesinterpreten zusammengearbeitet. Unvergessen sind seine Auftritte in Liederbach mit der Barrelhouse Jazzband (Blues into Jazz) und mit der Matchbox Blues Band.

 

 

 

 

 

 

 

 Stand: 18.10.12